Kristianopel

mit Umgebung

Küstenstrasse Südost beginnt wenn Sie die E22 bei Bröms verlassen.

Hier ging früher die Grenze zwischen Schweden und Dänemark. Bei der Brücke über Brömsebäck steht der Denkmalstein von Frieden in Brömsebro 1645. Einen kurzen Spaziergang von dem Platz entfernt, findet man die Reste von dem alten Burg Brömsehus.

Wenn man in südliche Richtung gen Kristianopel fährt, kommt man an den sandigen, Kieferbewachsenen Naturreservat Högasand. Falls Sie noch keine Ameisenlöwen gesehen haben, haben Sie jetzt die Gelegenheit welche zu beobachten. Die alte kurvenreiche Straße geht an den alten bekannten Festplatz Masten vorbei und bald erreichen Sie das kleine idyllische Dorf Kristianopel. Die beste Art das Dorf kennenzulernen ist, das Auto abzustellen und zu Fuß gehen zwischen den kleinen Holzhäuschen wo die Rosen ihren Duft in den Gärten verbreiten. Spüren Sie den Duft von Rosen und das Meer. Setzen Sie sich nieder an einer Bank im Hafen und schauen Sie übers Meer hinaus. Dort am Horizont können Sie die Insel Öland erahnen. Sie können auch das Dorf von oben betrachten falls Sie einen Spaziergang entlang der Befestigungsmauer machen.

Größere Ereignisse die während des Jahres durchgeführt werden sind: Midsommerfest, Küstenmarathon, Spargelfest, Hafenfest, Erntefest und Weihnachtsmarkt. Außerdem werden mehrere Konzerte und Live-Auftritte in der Kirche und bei den örtlichen Restaurants durchgeführt.

Kristianopel gehört zu den Sonnensichersten Plätzen in Schweden und ist eine Perle unter den Urlaubsorten Schwedens. Hier finden Sie kleine Boutiquen, Restaurants und ein sehr beliebtes Café. Wohnen kann man auf dem Campingplatz, in Hütten oder in einem Zimmer im Pensionat.

Ein Tipp ist: Sie nehmen an einer Tour durch das Dorf teil und lernen dabei wie es damals in den 1600-Jahrhundert war wo Kristianopel noch zu Dänemark gehörte und gegen die Schweden kämpften. (Jeden zweiten Dienstag um 19:00 Uhr können Sie Kostümierte Führer in Rollen ver-schiedener historischer Persönlichkeiten der jeweilige Zeit treffen.)

Wer einmal Kristianopel besucht hat, kommt garantiert wieder!

Lesen Sie mehr auf www.kristianopel.se